Springe direkt zum Hauptinhalt der Seite Springe direkt zur rechten Seitenleiste Springe direkt zur Fußzeile

Bitte loggen Sie sich mit den Ihnen übermittelten Zugangsdaten ein.

Danach wird das Formular freigeschaltet.

Login Daten

* Pflichtangaben

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus

Wir freuen uns dass Sie sich für die folgende Veranstaltung anmelden möchten:

Self-defense, self-assertion and what learn from them about everyday body language (abgesagt)

Datum: 24. Oktober 2020

Dieser Kurs muss leider ausfallen.

Ort: Herrenhaus (Haus 82), Peter-Monnik-Weg 9, 23562 Lübeck

Moderation: Lars Böckers

AE: 8

Angebot durch: Center for Doctoral Studies Lübeck

Bereich/Kategorie: IWB-Kategorie Kommunikation

Zertifikatsprogramm: Projektmanagement,Leitungsmanagement,Forschungsmanagement,Changemanagement

Zielgruppe: Nachwuchswissenschaftler*innen,Interessierte

To manipulate our body language to our advantage is difficult because we cannot fully control it. The subconscious parts of our gestures and facial expressions are closely related to the regulation of our sensory perception and subconscious preparations for fight or flight. In an introductory theoretical part we will explain this connection, which will become particularly apparent when subsequently practicing simple self-defense situations. In the following part of the seminar we will practice setting firm boundaries using (body)language, even before someone has approached us. While doing so we will observe and analyse which body language signals occur and how we can communicate our boundaries convincingly. We will then concern ourselves with how this experience can improve our handling of stressful but non-dangerous situations. The seminar cloncludes with how to transfer this approach to body language into our everyday lives sustainably and in the long term. Unsere Körpersprache gewinnbringend zu manipulieren ist schwierig, weil wir sie nicht vollständig kontrollieren können. Die unbewussten Anteile unserer Gestik und Mimik hängen eng mit der Regulation der Sinnesreize und unbewussten Kampf- und Fluchtvorbereitung zusammen. In einer einführenden Theorie werden wir diesen Zusammenhang erläutern. Dies wird beim anschließenden Üben einfacher Selbstverteidigungssituationen jedoch noch einmal besonders deutlich. Im darauffolgenden Teil des Seminars üben wir (körper-)sprachlich eine Grenze zu setzen, noch bevor jemand uns zu nahe rückt. Dabei beobachten und analysieren wir, welche körpersprachlichen Signale auftreten, und wie wir diese Grenze überzeugend zeigen. Wir beschäftigen uns dann damit, wie diese Erfahrung den Umgang mit stressbelasteten, aber ungefährlichen Situationen verbessern kann. Das Seminar schließt damit, wie dieser Umgang mit Körpersprache langfristig und nachhaltig in den eigenen Alltag integriert werden kann.